Vorwort der Preisstifterin

Manuela Schwesig
"Eine Kindheit ohne Bücher wäre keine Kindheit. Es wäre, als ob man aus dem verzauberten Land ausgesperrt wäre." Mit diesen Worten hat Astrid Lindgren beschrieben, was Kindern und Jugendlichen vorenthalten bleibt, wenn sie keinen Zugang zur Literatur finden. Bücher ver­mitteln nicht nur Wissen und Bildung. Bücher regen Fantasie und Kreativität an, sie öffnen den Weg in neue Welten, und viele ihrer Heldinnen und Helden begleiten Mädchen und Jungen auf dem Weg des Erwachsenwerdens wie gute Freunde.
Der Deutsche Jugendliteraturpreis weist ganz unterschiedliche Wege in das verzauberte Land der Literatur: über das Pappbilderbuch für die Kleinsten oder das Sachbuch für die Wissbegierigen, über das lustige Erstlesebuch oder die anrührende Erzählung einer Kinderfreundschaft, über Gedichte oder auch über Geschichten aus der Lebenswirklichkeit von Kindern in anderen Ländern und Zeiten.
 
Ich freue mich, dass auch dieses Jahr wieder eine bunte Auswahl ganz besonderer Kinder- und Jugendbücher für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert ist. Sie alle machen neugierig und laden zu literarischen Entdeckungsreisen ein. Bei Krümel und Pfefferminz beispielsweise sind Bücher der Anlass für schräge Abenteuer. Barnaby Brocket, der von seinen Eltern ausgesetzte schwebende Junge, tröstet sich mit Geschichten über Waisenkinder. Marlene und ihre Freunde, Herr und Frau Hase, die Superdetektive, profitieren von ihrer Lektüreerfahrung. Dank großer Vorbilder wie Sherlock Holmes schaffen sie es, einen ziemlichen kniffeligen Kriminalfall zu lösen. Solche Geschichten begeistern junge Leserinnen und Leser und machen Lust auf Literatur.
 
Jedes Jahr erscheinen über 8.000 neue Kinder- und Jugendbücher in deutscher Sprache. Bei dieser Menge ist es nicht einfach, den Überblick zu behalten. Umso wichtiger ist es, Eltern und Jugendlichen eine qualifizierte und unabhängige Orientierungshilfe anbieten zu können. Auch das ermöglicht der Deutsche Jugendliteraturpreis. Er liefert mit seiner Nominierungsliste Jahr für Jahr verlässliche Buchempfehlungen.
 
Dafür danke ich der Jury zum Deutschen Jugendliteraturpreis herzlich – den erwachsenen Kritikerinnen und Kritikern ebenso wie den Mitgliedern der Jugendjury. Sie haben in unzähligen Stunden ehrenamtlicher Lesearbeit die größten Schätze gehoben, die der Buchmarkt hierzulande im vergangenen Jahr für Kinder und Jugendliche zu bieten hatte. Allen jungen Leserinnen und Lesern, die ihren Empfehlungen folgen, wünsche ich viel Spaß bei der Lektüre!

Manuela Schwesig
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Stifterin des Deutschen Jugendliteraturpreises