Jenseits der blauen Grenze

Cover Dorit Linke (Text)
Jenseits der blauen Grenze
Magellan Verlag
ISBN: 978-3-7348-5602-0
€ 16,95 (D), € 17,50 (A), sFr 23,90
304 Seiten
Ab 15

Nominierung 2015, Kategorie: Jugendbuch

Jurybegründung

Der Roman spielt in den letzten Jahren der DDR. Hanna, vor allem aber ihr Freund Andreas, hat durch nicht systemkonformes Verhalten die Möglichkeiten eines Lebens nach eigenen Vorstellungen verloren. Kein Abitur, kein Studium, stattdessen die zermürbende Arbeit in einem Dieselmotorenwerk. Dann lieber die Flucht in den Westen, 50 Kilometer durch die Ostsee, weil Hanna, wie die Autorin selbst, Leistungsschwimmerin ist und sich zutraut, Andreas mitzuziehen. Dorit Linke hält sich nicht mit erklärenden Einleitungen auf, vom ersten Satz an ist man mitten in dieser ungewöhnlichen Fluchtgeschichte. In intensiven Schilderungen werden Kälte, Dunkelheit und Orientierungsschwierigkeiten, ebenso körperliche Beschwerden wie Krämpfe, Luftknappheit, Hunger und Müdigkeit auch für die Leser fast körperlich erfahrbar. Schwimmend erinnert sich Hanna an die Geschehnisse, die zur Flucht geführt haben. In diesen Rückblenden schildert Linke glaubwürdig eine DDR-Jugend zwischen Resignation und Aufmüpfigkeit. Trotz der Dramatik der Ereignisse finden sich viele Episoden voller Sprach- und Situationskomik. Durch diese Erzählweise gewinnt der für heutige Jugendliche schon historische Roman eine gute Lesbarkeit und hält den großen Spannungsbogen bis zum Schluss, der die Empfindungen der Protagonistin in „gebrochener“ sprachlicher Gestaltung wiedergibt.



AUTORIN
Dorit Linke
  Dorit Linke,

geboren 1971 in Rostock, machte Abitur, war Leistungssportlerin und Rettungsschwimmerin. Den politischen Wandel Ende der 1980er Jahre erlebte sie bewusst mit. Heute lebt und arbeitet sie in Berlin.


© Foto: privat

zurück zur Titelliste