Die ohne Segen sind

Cover Richard van Camp (Text)
Ulrich Plenzdorf (Übersetzung)
Die ohne Segen sind
Ravensburger Buchverlag, 2000
ISBN: 978-347335205-0
€ 11,25 (D), sFr 22,00
158 Seiten
Originalsprache: Englisch
Ab 15

Preisträger 2001, Kategorie: Jugendbuch
Schlagworte: Drogen, Gewalt, Ich-Erzählung, Indianer, Junge, Kanada, Sexueller Missbrauch

Jurybegründung
Der Ort Yellowknife ist ein verlorener Vorposten im kalten kanadischen Norden. Larry, der Ich-Erzähler und Held, versucht sich in der sozialen Misere zu behaupten: gegen die brutale Gewalt unter den Jugendlichen, gegen die Tristesse des Ortes und das Unglück seiner Kindheit, das ihn in bruchstückhaften Erinnerungen nach wie vor bedrängt. Schmerzhaft begehrt er Juliet, das schönste Mädchen der Schule. Im Aufruhr dieser randständigen Welt findet Larry Halt bei seinem Freund Jonnny, seiner Mutter und ihrem neuen Lebensgefährten. Zugleich reflektiert der Protagonist seine kulturellen Wurzeln als Dogrib-Indianer. Richard Van Camps Roman ist eine Revolte, die sich weniger in der Geschichte als in der Sprache ereignet. Unbändig, drastisch und direkt ist ihr Gestus. "Die ohne Segen sind" ist das furiose Debüt eines jungen Autoren, dessen tabuloser Umgang mit Gewalt, Drogen und Sexualität einen neuen Ton in die Jugendliteratur bringt. Ulrich Plenzdorf hat den Roman kongenial ins Deutsche übersetzt.

AUTOR
Richard van Camp
  Richard van Camp,
geboren 1971 in Fort Smith/Kanada, wuchs als ein Mitglied des Dogrib Stammes auf. Mit 19 Jahren begann er zu schrieben. In seinen Büchern thematisiert er die Sorgen und Probleme der Einwohner des Nordwestens von Kanada. 1997 gewann er den "Canadian Author's Association Air Canada Award".

ÜBERSETZER
Ulrich Plenzdorf
  Ulrich Plenzdorf,
geboren 1934 in Berlin, arbeitet als Drehbuchautor und Schriftsteller. In seinen Büchern, Fernseh- und Theaterstücken greift er häufig politische Themen auf. Bekannt wurde er durch Die neuen Leiden des jungen W.
 
© Foto: Ute Mahler

zurück zur Titelliste