Akim rennt

Cover Claude K. Dubois (Text, Illustration)
Tobias Scheffel (Übersetzung)
Akim rennt
Aus dem Französischen von Tobias Scheffel
Moritz Verlag
ISBN: 978-3-89565-268-4
€ 12,95 (D), € 13,40 (A), sFr 11,90
90 Seiten
Ab 7

Preisträger 2014, Kategorie: Bilderbuch

Jurybegründung
„In Akims Dorf scheint der Krieg weit weg. Akim spielt am Ufer des Kuma-Flusses friedlich mit den anderen Kindern und ihren kleinen Booten. Am späten Nachmittag erbebt die Luft von dumpfem Lärm und Schüssen.“
(„Akim joue tranquillement avec d’autres enfants et leurs petits bateaux au bord de la rivière Kuma. En fin d’après-midi, un bruit sourd et des tirs se font entendre.“)
 
Als der Krieg eines Nachmittags in Akims Dorf einbricht, ist mit einem Schlag nichts mehr, wie es vorher war. Die Bewohner fliehen aus den Trümmern ihrer Häuser und der kleine Junge wird von seiner Familie getrennt. Er gerät in Gefangenschaft, kann erneut fliehen und findet sich schließlich in der fragilen Sicherheit eines Flüchtlingslagers wieder. Die Form dieser Erzählung ist angemessen zurückhaltend. Der Text vermeidet Erklärungsversuche, während die Schwarz-Weiß-Zeichnungen das von Akim erlebte Grauen in schmerzhaft präzise Bilder fassen, wie sie auch im Skizzenbuch eines der Flüchtenden hätten stehen können. Die emotionale Intensität dieser Darstellungen wird durch eine überaus karge Bildsprache erreicht – die Zeichnungen wirken schemenhaft, wie hingeworfen in großer Eile, und doch ist jeder Strich treffgenau ausgeführt.
Der sachlich berichtende Text gibt dem Buch den Rhythmus vor, die Bilder nehmen den Faden auf und führen ihn (textlos) weiter, bis zur nächsten Unterbrechung durch eine Textpassage. In Bild und Text bleibt die Perspektive des kindlichen Protagonisten gewahrt: Der Text erklärt und kommentiert nur ganz sparsam, vor allem beschreibt er, was Akim geschieht. Erzähltempus ist durchgängig das Präsens. Die Bilder gehen nicht nur inhaltlich über das im Text Gesagte hinaus, sie vermitteln auch mit größerer Intensität als der Text, wie schutzlos und verletzt der kleine Junge ist: Die Folge der teils ausschnitthaften, teils panorama-artigen Darstellungen zeigt, wie Akims Welt plötzlich aus den Fugen gerät, nachdem an die Stelle der Vögel über seinem Dorf Bomberflugzeuge und an die Stelle der Wolken Rauchsäulen getreten sind. Das Grauen wird aber nicht naturalistisch ausgemalt oder mit einer überladenen Symbolik ausgestellt, sondern lediglich skizziert.

Auf diese Weise werden die Betrachter vom verstörenden Inhalt des Buchs nicht emotional überrumpelt, sondern erhalten die Gelegenheit, sich langsam anzunähern. Dazu passt auch das versöhnliche Ende der Geschichte, das Akim im Flüchtlingslager seine Mutter finden lässt.



AUTORIN &
ILLUSTRATORIN
Claude K. Dubois
  Claude K. Dubois,

geboren 1960 in Verviers, Belgien, unterrichtet Illustration am Institut Saint-Luc in Lüttich/Belgien, wo sie auch selbst studiert hat. Sie veröffentlichte mehr als 80 Bilderbücher.


© Foto: Eric Englebert

ÜBERSETZER
Tobias Scheffel
  Tobias Scheffel,
1964 in Frankfurt/Main geboren, studierte Romanistik in Tübingen, Tours/Frankreich und Freiburg. Seit 1992 arbeitet er als Übersetzer aus dem Französischen. 2008 wurde er von der Jugendjury mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. 2011 erhielt er den Sonderpreis Übersetzung.

© Foto: Marcel Hinderer

zurück zur Titelliste